Kann ich ein Hörgerät ohne Rezept kaufen?

Dec, 17, 2020

Es ist möglich ein Hörgerät ohne Rezept zu kaufen. Es ergeben sich allerdings durchaus Vorteile, wenn der Betroffene eine sogenannte Hörgeräteverordnung von einem Arzt ausgehändigt bekommt. Für den kostenlosen Hörtest und die Auswahl des Hörgerätes sowie das Probetragen der Geräte wird kein Rezept vom Arzt benötigt. Bis dahin ist weder ein Termin bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt noch bei einem Allgemeinarzt erforderlich. Entscheidet sich der Betroffene letztlich für eine erstmalige Anschaffung von Hörgeräten wird ein Rezept vom Ohrenarzt oder Allgemeinarzt benötigt, damit der Hörgeräteakustiker die Abrechnung mit der Krankenkasse übernimmt und die Kostenübernahme der Krankenkasse gesichert ist. Versicherte sollten sich jedoch zunächst bei ihrer Krankenkasse erkundigen, welche Hörgeräteakustiker sie als Vertragspartner mit einem Hörgerät versorgen können. Bei der Erstversorgung führt der Hörgeräteakustiker den Hörtest, die Hörgeräteanpassung und die Hörmessungen durch, um das Gerät optimal an die Bedürfnisse des Kunden anzupassen. Nach sechs Jahren hat der Patient dann wieder einen Anspruch auf Zuzahlung der Krankenkasse für neue Hörgeräte. Dafür ist allerdings kein Besuch beim Hals-Nasen-Ohrenarzt mehr nötig. Es gibt allerdings auch Hörgeräte zum Nulltarif, die keine Zuzahlung des Patienten erfordert. Ziel ist es, dass jeder Schwerhörige mit Hörgeräteverordnung ausreichend gut mit einer Hörhilfe versorgt werden kann. Vom Gesetzgeber wurde ein Funktionsumfang festgelegt, der besagt, dass ein Hörgerät folgende Mindestanforderungen standhalten muss:

  • Verstärkungsleistung von 75 Dezibel 
  • Digitaltechnik 
  • Mindestens 4 Frequenzkanäle, welche die Klänge richtig übermitteln
  • Mindestens 3 Hörprogramme
  • Rückkopplungsunterdrückung

Somit hat jeder Mensch, mit einem ärztlich nachgewiesenem Hörverlust, das Recht auf ein Hörgerät ohne Zuzahlung, also zum Nulltarif. Dadurch wird jedem das Grundrecht ermöglicht, bei einem Hörverlust, Hörgeräte zu tragen und die eigene Lebensqualität zu verbessern. Ohne ein Rezept des Arztes können zum Beispiel gebrauchte Hörgeräte bezogen werden. Ein Vorteil ist, dass sie zu sehr günstigen Preisen verkauft werden. Allerdings ist die Hygiene bei gebrauchten Geräten nicht gesichert und sie werden nicht individuell auf den neuen Nutzer eingestellt. Es gibt außerdem keine Garantie auf gebrauchte Hörgeräte und keine Kostenübernahme der Krankenkasse.

Wer kann ein Rezept für Hörgeräte verschreiben?

Der Allgemeinarzt oder der Hals-Nasen-Ohrenarzt kann ein Rezept für ein Hörgerät verschreiben. Bei einem Termin wird das Gehör des Patienten untersucht und je nach Befund stellt der Arzt ein Rezept für ein Hörgerät aus. Gerade bei einer Erstversorgung ist eine Hörgeräteverordnung nötig, um eine Zuzahlung der Krankenkasse zu erhalten.

Wie lange gilt eine Hörgeräteverordnung?

Das Rezept für Hörgeräte ist sechs Monate gültig. Die Krankenkasse benötigt das Dokument jedoch spätestens 28 Tage nach dem Ausstellungsdatum. Darum ist es Ratsam schnellstmöglich nach dem Hörtest beim Arzt einen Termin beim Hörakustiker zu vereinbaren, um das Rezept für die Hörgeräte rechtzeitig abzugeben und die Zuzahlung der Krankenkasse zu erhalten. Bei einer Folgeversorgung benötigt die Krankenkasse in der Regel kein neues Dokument der Hörgeräteverordnung.

Gibt es freiverkäufliche Hörgeräte?

Es gibt Freiverkäufliche Hörgeräte, die bei einem Akustiker gekauft werden können oder auch im Internet über bekannte Marktplätze und spezielle Portale. Aber nicht für alle Hörgeschädigten sind frei verkäufliche Modelle sinnvoll. Denn diese Geräte sind möglicherweise nicht speziell auf den Bedarf des Betroffenen angepasst.
Zurück
Weiter

News rund ums Hören

Lesen Sie in unserem Amplifon Blog spannende und informative Beiträge.
Mehr erfahren

Ihr nächster Schritt mit Amplifon

Online Termin für kostenfreie Beratung

Termin buchen

Schneller Online-Hörtest in 3 Minuten

Test starten

Filialsuche in Ihrer Umgebung

Filiale finden