Hörbotschafterin: Anne, die Ruhe in ihrer Klasse. - Amplifon

Anne und die Ruhe in ihrer Klasse.

Ich bin sogar mal mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen. Das hat mich damals Einiges an Überwindung gekostet – der Gang zu einem Hörgeräteakustiker komischerweise kaum.
Weiterlesen

Zurück

Kindliche Hörschädigung - Pädakustik | Blog - News | Amplifon

 image

Pädakustik - damit unsere Kinder die Welt verstehen!

Kinder – unsere besonderen Kunden

Kinder sind nicht einfach „kleine Erwachsene” und benötigen daher speziell ausgebildete Fachleute. 

Für den Bereich der Akustik sind es unsere Pädakustiker, die über die erforderliche, langjährige Erfahrung im Umgang mit unseren jüngsten Kunden verfügen. Sie stimmen die Arbeit ganz individuell und altersgerecht auf Ihr Kind ab.

Wie wirkt sich eine kindliche Hörschädigung aus?

Eine Hörschädigung Ihres Kindes betrifft die ganze Familie. Jedes Familienmitglied wird die Auswirkung der Hörminderung anders erleben. Das Ziel sollte sein, die Hörschädigung des Kindes auf eine positive Art zu integrieren, um die Kommunikation zu erleichtern. In jedem Fall gilt es nun, einen geeigneten Weg zu finden, mit der Hörschädigung umzugehen und diesen auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes abzustimmen.

Ist das Ohr durch einen Hörverlust beeinträchtigt, ist davon auszugehen, dass sich diese Hörstörung auf die ganzheitliche Entwicklung auswirkt. Hierbei können die verschiedenen Entwicklungsbereiche unterschiedlich stark betroffen sein. Das Hören entwickelt sich in der sogenannten sensiblen Phase in den ersten Lebensjahren besonders intensiv, daher gilt hier: Je früher dieser Prozess in Gang gesetzt wird, desto besser!

Wichtig für die Versorgung kindlicher Hörstörungen ist das Wissen um diese Entwicklungsvorgänge. Für die Sprachentwicklung im Kindesalter ist ein intaktes Hörvermögen und auch genügende akustische Anregung von außen erforderlich. Abweichungen davon führen in der Regel zu Sprachentwicklungsverzögerungen und evtl. weiteren allgemeinen Entwicklungsstörungen. Unsere speziell ausgebildeten Pädakustiker wissen um die Bedeutung einer frühen Hörgeräteversorgung und leiten alle erforderlichen Maßnahmen unverzüglich ein.

Die ersten Hörsysteme für Ihr Kind, was ist zu beachten?

Nach einer gestellten Diagnose durch die Mediziner, sollte der erste Termin bei unseren Pädakustikern so schnell wie möglich vereinbart werden. Auch wenn es Ihnen schwerfällt, die Diagnose zu akzeptieren, sollten Sie im Sinne Ihres Kindes schnell handeln. Wir informieren Sie über die Hörsysteme und die Otoplastiken, bei denen wir auch über Form und Farbe mit Ihnen und Ihrem Kind gemeinsam entscheiden. Wir nehmen uns für diesen allerersten Termin immer besonders viel Zeit, um Sie umfassend zu beraten und auf alle Ihre Fragen einzugehen zu können.

Kinder verfügen in der Regel über keine oder nur sehr wenig Hörerfahrung. Sie muss sich  erst noch entwickeln. Ein hörgeschädigtes Kind muss sich entsprechend auf die neue Hörsituation mit Hörsystemen einstellen. Diese erste Gewöhnungsphase beträgt durchaus ca. 4–6 Monate, mal geht es schneller, mal dauert es auch länger.

In dieser Zeit lernt das Gehirn das Gehörte zu verarbeiten und stellt sich auf die neuen Höreindrücke ein. Ständige Wechsel der Hörsysteme oder häufige Änderungen der Programmierung sind daher in der Regel nicht sinnvoll. Die Kinder müssen sich die Hörverarbeitung Schritt für Schritt erarbeiten, daher kann es durchaus vorkommen, dass mit einer optimalen Hörsystemversorgung zunächst nur sehr kleine Veränderungen des Hörverhaltens zu erkennen sind.

Während der gesamten Anpassphase erfolgen recht engmaschige Kontrollen der Versorgung durch unsere Pädakustiker. Hier wird das Hörvermögen sowohl mit als auch ohne Hörsysteme kontrolliert, um die bisherigen Ergebnisse zu festigen bzw. ggfs. zu korrigieren.

Sinnvolles Zubehör für die Kinder-Hörsysteme

Hörsysteme bei Kindern können sehr sinnvoll mit einer drahtlosen Funkübertragungsanlage ergänzt werden. Diese sogenannte FM-Anlage besteht aus zwei Teilen, zum einen dem Sender mit Mikrofon für den jeweiligen Sprecher und zum anderen dem Empfänger, der die Sprachsignale über Funk empfängt und auf die Hörgeräte überträgt. Durch die direkte Übertragung des Sprechsignals in die Hörsysteme wird das Verstehen gerade bei größeren Entfernungen oder auch geräuschvollen Umgebungen deutlich erleichtert. Dies kann z.B. im Kindergarten oder Schule unterstützend wirken. FM-Anlagen können selbstverständlich auch im Straßenverkehr, am Esstisch, beim Spielen, im Auto, bei Fahrradtouren, bei Spaziergängen und vielen weiteren Gelegenheiten eingesetzt werden.

Individuelle Fördermöglichkeiten

Bereits während der Anpassung der Hörsysteme erhalten Sie von uns weitere Informationen zu den verschiedenen Förderungsmöglichkeiten, die den Kindern zustehen und sie auf ihrem individuellen Lebenswegen unterstützen können.

Die Hörsystemversorgung bei Kindern erfordert viel Zeit, viel Einfühlungsvermögen, sehr gute Fachkenntnisse und bereichert dabei unsere Arbeit jeden Tag wieder aufs Neue. Wir freuen uns sehr, Sie und Ihre Kinder kennen zu lernen und stehen selbstverständlich gerne und auch unverbindlich für Fragen zur Verfügung.

12 Oktober 2016
Hörgeräte und Sommerhitze

Hörgeräte und Sommerhitze

Hörgeräte stehen im Sommer vor besonderen Herausforderungen. Tageshitze gefolgt von nächtlicher Abkühlung, hohe Luftfeuchtigkeit  und nicht zuletzt schwitzende Hörgeräte-Träger stellen Belastungen für die komplexe Elektronik dar. Was können Sie tun, um Ihr Hörgerät unbeschadet durch den Sommer zu bringen?

lesen Sie die Geschichte
Vom brüllenden Vulkan bis zur eisigen Stille: Die leisesten und lautesten Töne der Natur

Vom brüllenden Vulkan bis zur eisigen Stille: Die leisesten und lautesten Töne der Natur

Von einem 130 Jahre alten „Geräusch-Weltrekord“ aus Indonesien bis zur fast meditativen Stille auf den majestätischen Gipfeln des Mount Everest: Auf einer Reise durch die Natur trifft man auf eine unglaubliche Vielfalt an Tönen.

lesen Sie die Geschichte
Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen: Gefühlszustände beeinflussen Tinnitus

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen: Gefühlszustände beeinflussen Tinnitus

Forscherteam aus Regensburg und Ulm belegt, neben Stress erhöhen auch negative emotionale Zustände die gefühlte Belastung durch Tinnitus.

lesen Sie die Geschichte

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!