Hörverlust bei Kindern

Flüssigkeit im Ohr

Nasse Ohren sind empfindlich, denn ihre Immunabwehr ist eingeschränkt. Durch das Eindringen von Flüssigkeit können Bakterien und Keime in den Gehörgang gelangen. Wenn sich nach dem Baden, Schwimmen oder Tauchen Wasser im Ohr sammelt, ist dies unangenehm. Unter Umständen kann es aber auch gefährlich sein. Denn Wasser, Chlor und Salz können den Schutzfilm im Ohr zerstören und machen es dadurch anfällig für Krankheitserreger. In der Folge kann sich der Gehörgang entzünden, was nicht nur sehr schmerzhaft ist, sondern ohne Behandlung zur chronischen Entzündung werden und sogar den Knochen angreifen kann.
 
Die häufigsten Symptome von Bade-Otitis oder swimmer’s ear, wie die Entzündung auch genannt wird, sind:
  • Das Hören auf dem betroffenen Ohr ist nach dem Baden, Duschen oder Tauchen eingeschränkt und dumpf.
  • Nach ein bis zwei Tagen juckt das Ohr und wird berührungsempfindlich.
  • Nach einer Weile entstehen starke Schmerzen im Ohr, die sich verschlimmern, wenn Sie auf den Ohrknorpel am äusseren Eingang des Gehörgangs drücken oder am Ohr ziehen.
  • Die Haut am Gehörgang kann geschwollen oder rot sein, manchmal fliesst zudem Sekret aus dem Ohr.
Falls derartige Anzeichen auftreten, ist ein Besuch beim Ohrenarzt angezeigt.
Protezioni acustiche swim

Gehörschutz

Um zu vermeiden, dass Wasser ins Ohr eindringt, lohnt sich die Verwendung von speziellen Ohrstöpseln, vor allem dann, wenn Sie wissen, dass Sie häufig nach dem Schwimmen Wasser im Ohr haben und empfindlich darauf reagieren. Bei Amplifon finden sich die passenden Produkte für einen effektiven Schutz des Gehörs.

Gehör vor Wasser schützen