Hörbotschafterin: Anne, die Ruhe in ihrer Klasse. - Amplifon

Anne und die Ruhe in ihrer Klasse.

Ich bin sogar mal mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen. Das hat mich damals Einiges an Überwindung gekostet – der Gang zu einem Hörgeräteakustiker komischerweise kaum.
Weiterlesen

Zurück

Über eine Milliarde junge Menschen riskieren Hörminderung NEU

 image
10 Mai 2016
Kategorie Hörminderung

Über eine Milliarde junge Menschen riskieren Hörminderung

Um Menschen in aller Welt darüber aufzuklären, wie sie ihr Gehör schützen, bewahren und – im Falle einer Hörminderung – bestmöglich versorgen können, findet jedes Jahr am 3. März der Welttag des Hörens statt. Der internationale Tag des Hörens wurde 2007 von der Weltgesundheitsorganisation in Peking, China ins Leben gerufen und findet seit dem jährlich unter einem speziellen Schwerpunkt statt.

Die Zahl der schwerhörigen Kinder schätzt die Weltgesundheitsorganisation auf weltweit 32 Millionen

​Hörverlust bei Kindern und Jugendlichen ist das diesjährige Schwerpunktthema für den Welttag des Hörens. Junge Menschen setzen sich zunehmend übermäßigem Lärm aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit 1,1 Milliarde junger Menschen z.B. durch eine zu laute Nutzung von Smartphones und MP3-Playern oder durch den Aufenthalt in sehr lauten Umgebungen wie Diskotheken, Clubs und Sportveranstaltungen Gefahr laufen, dauerhaft schwerhörig zu werden. Diese durch Freizeitaktivitäten hervorgerufene Hörbeeinträchtigung kann negative Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit, Bildung und spätere Beschäftigung des Kindes haben.

Dr. Shelly Chadha, verantwortlich für den globalen Aktionstag bei der WHO, verweist auf die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose: „Die WHO schätzt, dass weltweit 32 Millionen Kinder an einer behindernden Schwerhörigkeit leiden. Viele Ursachen, die zu einem Hörverlust in der Kindheit führen, sind durch Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens vermeidbar.“

Die WHO schätzt, dass etwa 60% der Schwerhörigkeit bei Kindern unter 15 Jahren vermeidbar ist. Dieser Prozentsatz ist in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen deutlich höher (75%) als in Ländern mit hohem Einkommen (49%). Dieser Unterschied könnte auf die unzureichende Gesundheitsversorgung in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen zurückzuführen sein, dadurch können Gehörschädigende Infektionen bei Mutter und Kind oft nicht schnell genug geheilt werden.

Jugendliche gefährden ihr Gehör durch Geräuschquellen so laut wie Presslufthammer

Selbst in Deutschland ist Handlungsbedarf angesagt. Die Zahl der dauerhaft schwerhörigen Jugendlichen steigt seit einigen Jahren an. Grund dafür ist der schädlich laute Musikgenuss über Kopfhörer, Bars, Diskotheken und Musikkonzerte. Die Dezibel Werte übertreffen bei diesen Gelegenheiten oft mehr als 100 dB, dies entspricht einem Presslufthammer aus wenigen Metern Entfernung.

Aber auch bei den ganz Kleinen muss mehr getan werden. Prof. Dr. med. Rainer Schönweiler, Leiter der Sektion Phoniatrie und Pädaudiologie des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, und Leiter des Universellen Neugeborenenhörscreenings Schleswig-Holstein, betont die Notwendigkeit eines universellen Neugeborenenscreenings. „Dies ist deshalb so wichtig, weil angeborene Schwerhörigkeiten mit 1 auf 750 Neugeborene zu den häufigsten angeborenen Krankheiten gehören. Diese Schwerhörigkeiten müssen möglichst in den ersten 3 Lebensmonaten diagnostiziert und in den ersten 6 Lebensmonaten mit Hörgeräten und Frühförderung versorgt werden.“

 

Schwerhörigkeit – ein globales Problem

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht weltweit von 360 Millionen Menschen aus, die an einer mittel- oder hochgradigen Schwerhörigkeit leiden. Bezieht man auch geringgradige Hörminderungen mit ein, sind allein in Deutschland mindestens 16 Prozent der Bevölkerung betroffen.

 

Einer von zehn hat eine unbehandelte Schwerhörigkeit

Bei etwa 16-17% aller Erwachsenen lässt sich durch einen Hörtest ein Hörverlust nachweisen. Leider behandeln nur etwa ein Drittel der Deutschen ihre Schwerhörigkeit durch Hörgeräte beim Hörgeräteakustiker. Das bedeutet, dass 10 % aller Erwachsenen Deutschen mit einem unbehandelten Hörverlust leben.

 

Studien belegen: Unbehandelter Hörverlust steigert das Risiko an Demenz zu erkranken

Mehrere wissenschaftliche Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass Menschen mit Hörverlust durch eine professionelle Versorgung mit Hörgeräten gesünder leben, als Menschen die den Hörverlust unbehandelt lassen. Die Studien weisen nach, dass bei unbehandeltem Hörverslust ein höheres Risiko besteht an Demenz zu erkranken oder kognitive Leistung einzubüßen. Darüber hinaus dokumentieren die Studien ein erhöhtes Risiko an Depressionen und Psychosen die sogar mit einen früheren Tod einhergehen, sollte ein Hörverlust unbehandelt bleibt.

 

Gesteigerte Lebensqualität und besseren Schlaf durch professionelle Hörversorgung beim Hörgeräteakustiker

Positiv zu vermerken sind Erhebungen und Studien die aufzeigen, dass diejenigen, die professionell angepasste Hörgeräte tragen nicht den gleichen kognitiven Verfall erleben, länger leben und eine erhöhte Lebensqualität aufweisen. Sie sind auch weniger depressiv, weniger erschöpft und neigen dazu, besser zu schlafen.

Andere Studien und Umfragen in Europa und den USA haben herausgefunden, dass Menschen mit Hörverlust, die durch professionelle Hörgeräteakustiker behandelt werden, ein höheres Einkommen verzeichnen und sich weniger wahrscheinlich für den Vorruhestand entscheiden oder sich arbeitslos melden, als Menschen die ihre Schwerhörigkeit nicht behandeln lassen.

 

Gesünder dank der Versorgung mit Hörgeräten

Durch die Versorgung mit Hörgeräten    

- Gesteigerte Lebensqualität            
- Längeres Leben                    
- Besserer Schlaf                    
- Seltener Depressionen            
- Weniger häufige Erschöpfung        

Ohne Hörgeräte

- gesteigertes Risiko von Depressionen
- gesteigertes Risiko von Psychosen
- gesteigertes Risiko von frühem Tod
- Gehirnschwund
- gesteigertes Risiko von Demenz

Handeln Sie jetzt!

Anlässlich des Aktionstages bietet Amplifon in seinen über 270 Fachgeschäften​ deutschlandweit kostenlose Hörtests und Beratung an. Keine Zeit für einen Besuch in unseren Fachgeschäften? Nutzen Sie den interaktiven Online Hörtest, mit Versand Ihres persönlichen Hörprofils per Mail.​

10 Mai 2016
Kategorie Hörminderung

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Was passiert eigentlich bei einem Hörtest?

Was passiert eigentlich bei einem Hörtest?

Wer noch nie einen Hörtest gemacht hat, ist am Anfang vielleicht unsicher, weil er nicht weiß, was ihn erwartet. Das Wichtigste vorab: Ein Hörtest ist vollkommen harmlos! Sie tragen dabei Kopfhörer und lauschen genau auf die Signale, die Ihnen vorgespielt werden. Dann teilen Sie Ihrem Amplifon Hörgeräteakustiker mit, wann Sie ein Tonsignal wahrnehmen können. Daraus lassen sich genaue Rückschlüsse über Ihr Hörvermögen ziehen und Ihr persönliches Audiogramm wird erstellt.

lesen Sie die Geschichte
Studienergebnisse über Auswirkung von Hörgeräten auf die Lebensqualität

Studienergebnisse über Auswirkung von Hörgeräten auf die Lebensqualität

Inwiefern tragen Hörgeräte zu einer verbesserten Lebensqualität bei? Diese Frage stand im vergangenen Jahr im Zentrum der großen Amplifon Hörstudie, an der rund 2.000 Personen teilnahmen. Das nun vorliegende Ergebnis ist eindeutig.
lesen Sie die Geschichte
Ein gutes Gehör trainiert das Gehirn

Ein gutes Gehör trainiert das Gehirn

„Hast du schön gehört? Neulich hat der Felix, … du kennst doch den Felix, oder? Also der Felix hat, du wirst es nicht glauben, aber …“. Egal, was Felix gemacht hat: Wenn das Hörvermögen nachlässt, lässt häufig auch die Bereitschaft nach, anderen Menschen genau zuzuhören.

lesen Sie die Geschichte

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!

Jetzt kostenloses Infopaket anfordern!