Prävention Hörschäden

Hörverstärker – kein Ersatz für Hörgeräte

Ein Hörverstärker ist eine einfache Hörhilfe, die zumeist aus einem Mikrofon, einem Verstärker und einem Hörer oder Ohrpassstück besteht. Derartige Geräte bieten zwar einen Lautstärkeregler, aber in der Regel keine weiteren Justierungsmöglichkeiten. Hörverstärker werden ohne Anpassung und weitere Betreuung verkauft. Entsprechend sind sie keine medizinischen Produkte und damit für Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung eine ungeeignete Lösung. Insbesondere lassen sich Hörverstärker nicht an einen sich verändernden oder fortschreitenden Hörverlust anpassen und werden damit schnell wertlos. Zudem lässt bei Hörverstärkern nicht nur die Hörqualität zu wünschen übrig; es besteht auch die Gefahr, dass sie das Gehör bei Dauergebrauch noch weiter schädigen.

Medizinische Hörgeräte

Für Personen mit Hörproblemen sind medizinische Hörgeräte die geeignete Lösung. Das richtige Gerät zu finden ist die Aufgabe des ausgebildeten Hörgeräteakustikers. Dieser analysiert in einem Hörtest Ihr Hörvermögen sowie eine allfällige Hörschwäche. Danach wird gemeinsam das weitere Vorgehen festgelegt. Liegt ein medizinisches Problem vor, verweist Sie der Hörgeräteakustiker an einen Ohrenarzt. Liegt hingegen eine Hörschwäche vor, empfiehlt er Ihnen das am besten geeignete Hörgerät. Dieses wird individuell angepasst und kann bei sich verändernder Hörschwäche wiederholt neu eingestellt werden. Ihr Hörgeräteakustiker bei Amplifon betreut Sie auch nach dem Kauf regelmässig, ist bei Fragen zur Stelle und kennt zudem alle Entwicklungen und Neuheiten. Der Richtpreis für die Basis-Hörgerätemodelle beträgt bei Amplifon CHF 435 pro Ohr. Manche Hörverstärker sind trotz geringerem Nutzen deutlich teurer. Bedenkt man ausserdem, dass diese Hörgeräte mit der richtigen Pflege und regelmässiger Überprüfung durch den Hörgeräteakustiker mehrere Jahre verwendet werden können, zeigt sich der finanzielle und qualitative Vorteil gegenüber einem Hörverstärker.